Turning Neustadt Into Burlington, Vt (By Strategy)

Message Bookmarked
Bookmark Removed

An adventure in autodidactic politics

https://en.wikipedia.org/wiki/Neustadt_an_der_Weinstra%C3%9Fe

^ This town has excess energy.

Wes Brodicus, Saturday, 16 January 2016 02:23 (three years ago) Permalink

my cock

hunangarage, Saturday, 16 January 2016 03:32 (three years ago) Permalink

Sure, that too.

Wes Brodicus, Saturday, 16 January 2016 04:12 (three years ago) Permalink

two weeks pass...

1: WOFÜR?

DIE MENSCHEN treten als christlich-anarchistische politische Kraft für einen ungegängelten, dadurch erst mündigen Bürger, für ein harmonisches Miteinander und zwecks dessen für die bedingungslose Erfüllung des Willen Gottes, dargelegt von Jesus von Nazaret und Thomas Jefferson, und des deutschen Grundgesetzes ein.

2: WAS?

DIE MENSCHEN streiten für eine freie, egalitäre Gesellschaft, die jedem Bürger ermöglichen soll, gemäß Artikel 1 und Artikel 2 GG befreit von Zwängen aller Art sein Gewissen und seine Persönlichkeit zu entfalten. Dass auf dem durch unser Wirken geschaffenen, vom individuellen Gewissen statt von Gruppen und ihren diffusen Gewissens-Ersätzen getragenen moralischen Fundament autoritäre Machtstrukturen aller Art kaum gedeihen können, heißen wir gut.
Diesen Vorsatz wollen wir nicht erzwingen, denn die Geschichte erweist, dass jede Zwangsstruktur, auch die bestgemeinte, das Risiko der Verselbständigung und Zweckentfremdung in sich birgt. Demokratie und christlicher Anarchismus sind für uns kein Widerspruch, sondern bedingen einander. Ohne das frei und individuell gebildete Gewissen und die Selbstbeherrschung des Einzelnen, so unsere Überzeugung, ist das Grundgesetz, der Kern des deutschen Staates, wertlos, denn es wurde unter dem Eindruck moralisch heillos korrupter Machtstrukturen und des resultierenden Massenmordes mit Blick auf den Menschen, und nicht auf den gottesfernen Unmenschen, wie ihn jede Zwangsstruktur hervorbringen muss und noch stets hervorgebracht hat, verfasst.

3: WIE?

a. Unser Gewissen ist informiert durch das philosophische Werk „The Life and Morals of Jesus of Nazareth“ vom Vater der amerikanischen Demokratie, Thomas Jefferson. In diesem Buch wird Gott, deutlicher als im vorhumanistisch redigierten Neuen Testament, als das personifizierte Unbewusste, das allen Menschen gemein ist, erkenntlich gemacht. Dieses universell kompatible Unbewusste, also Gott, ist zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen wissenschaftlich unbewiesen und bedarf des Vertrauensvorschusses, also des Glaubens, jedes Einzelnen. Ein ersichtliches Fehlen solchen Glaubens darf - bei gesetzeskonformem Verhalten - von Seiten des Staates nicht sanktioniert werden; Glaube ist und bleibt Privatsache.

b. Jesus nennt zwei Regeln, die jeder selbst beherzigen muss, um ein handlungsfähiges Gewissen zu erlangen, und die jedes Parteimitglied DIE MENSCHEN praktizieren soll:

Befolge den Willen Gottes (hör auf dein Gewissen),
und liebe deinen Nächsten (bleibe stets auf Augenhöhe).

Nächstenliebe heißt für uns, dass sich niemand erlauben darf, subjektive Unterscheidungen zwischen Menschen, geschweige denn Menschengruppen, auch traditionell naheliegenden wie Geschlechtern oder Rassen, zu treffen.
Jeder hat alle gleich zu behandeln; dies lässt sich von jedem, ungeachtet seines Charakters oder seiner Vorgeschichte, mit etwas Übung erlernen.
Wir, DIE MENSCHEN, wollen jedem Luft und Gelegenheit für diese Übung verschaffen.

Der Wille Gottes stellt sich für uns dar, wie es Jesus in seinen Reden und Gleichnissen im Rahmen der Jefferson-Bibel darlegt (siehe Anhang 1). Dies schließt die menschenfreundlichste Auslegung bestehender Gesetzestexte mit ein. Die Jefferson-Bibel ist bei Bedarf als moralischer Leitfaden in jeder Diskussion heranzuziehen. Weiterführende theologische Deutungen, insbesondere des verdienstreichen, aber Jesus diametral auslegenden Kirchenvaters Paulus, treffen für uns nicht zu. Wir, DIE MENSCHEN, haben, bis auf mögliche personelle Überschneidungen, nichts mit etablierten religiösen Organisationen und den von ihnen mitgestalteten, oft heuchlerischen Traditionen zu tun. Wir fühlen uns weder Fisch noch Kreuz verpflichtet, denn den Glauben an Übernatürliches wie die Wundertaten und Auferstehung Jesu lehnen wir im Lichte der Aufklärung als unvernünftig ab. Unser Symbol sei der schwarze, fünfzackige Stern.

c. Wiederholte, reuelose Verstöße gegen den Willen Gottes führen zum Parteiausschluss. Ein Neueintritt in die Partei DIE MENSCHEN ist nach einer Sperrfrist von höchstens siebenundsiebzig Tagen unverwehrt möglich.

4: WODURCH?

a. „Das Gebot einer umfassenden Verwirklichung der Menschenrechte, das Engagement für Frieden und Abrüstung, Gleichstellung von Frauen und Männern, Schutz von Minderheiten, Bewahrung der Natur sowie umweltverträgliches Wirtschaften und Zusammenleben“ (Zitat Satzung BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) sowie die Parteistruktur DIE MENSCHEN selbst erwachsen unseres Erachtens von selber aus dem nach Abschnitt 3 umrissenen Gewissen und seiner konsequenten politischen Ermöglichung, und bedürfen keiner gesonderten Festschreibung.

b. „Politische Ermöglichung“ heißt auf der Bundesebene unter anderem:

b.1. ein solidarisches Grundeinkommen nach dem Modell der Rhein-Erft-SPD (siehe Anhang 2). Dies löst den Bürger vom Gängelband der Wirtschaft, ermöglicht Teilzeitarbeit, Fortbildung, Karrierewechsel, Existenzgründung, effektive Durchsetzung des Arbeitsrechts, oder ganz einfach ein Dach über’m Kopf. Langfristig leiten DIE MENSCHEN einen Umbau des deutschen Steuerrechts hin zur Besteuerung des Konsums, nicht der Arbeit, in die Wege. Versuche seitens des Sozialstaats, die Bürger zur Erwerbsarbeit zu nötigen und sie in triste, fremdbestimmte Lebensläufe zu pressen, werden unterbunden. Das Rentensystem laut Grundgesetz bleibt bestehen. Wer nicht arbeiten will, muss nicht, nimmt aber in Kauf, zeitlebens mit dem Grundeinkommen, dessen Höhe nach Wirtschaftslage schwanken kann, auskommen zu müssen.

b.2. Fixierung des Preises einer bundesweiten ÖPNV-Netzkarte auf die exakte Hälfte des Grundeinkommens. Hiermit ist für jeden Bürger jederzeit unbedingte räumliche und soziale Mobilität gewährleistet. Alte und neue Zwangsstrukturen und kurzsichtige Business-Modelle verlieren an Personal, werden unterspült und durch Tauglicheres ersetzt.

b.3. Unterbindung jeglichen Industrie-Lobbyismus’ im Bundestag. Politik heißt für uns: Wir verhandeln nicht mit Organisationen, sondern mit Menschen.

b.4. Umwandlung der Bundeswehr in ein waffenloses, dezentral organisiertes Helfer- und Sanitäterheer nebst zu gründender, ebenfalls pazifistischer Fremdenlegion. Dieses Heer soll sich verstärkt im Rahmen der Vereinten Nationen engagieren; im Gegenzug vertrauen wir, die Deutschen, im Ernstfall ganz auf unsere Bündnispartner. Im äußersten Fall kann die Jefferson-Bibel als Guerilla-Leitfaden für den gewaltfreien Widerstand der Zivilbevölkerung gegen Besatzer dienen.

b.5. Die Telekommunikations-Infrastruktur muss krisensicher gemacht werden; sie bildet zusammen mit dem ÖPNV-Netz das technologische Rückgrat Deutschlands. Internet und Telefon werden verstaatlicht und mittelfristig flächendeckend gratis angeboten.

b.6. Cannabis wird unter Einbindung des CannKG für Bürger ab 21 Jahren kurzfristig legalisiert. Sobald hinreichend erforscht ist, ob Cannabis-Konsum in der Jugendzeit bleibende Schäden verursacht, kann diese Altersgrenze angepasst werden.
Staatsseitig wird ermöglicht, auch andere Drogen wissenschaftlich erforschen zu lassen, insbesondere körperlich unschädliche Halluzinogene.
Ob dieser Auftrag umgesetzt wird, ist Bildungs- und damit Ländersache.
Mittelfristig entfallen sämtliche Strafen für Drogenhandel und -konsum, an ihre Stelle tritt ein Lizenzsystem, ein „Drogen-Führerschein“, der Risiken und Nebenwirkungen bewusstseinserweiternder Substanzen, aber auch etablierter Suchtmittel wie Alkohol und Tabak verdeutlichen soll. Ein Recht auf Rausch ist nach unserer Auffassung durch Artikel 2 GG gedeckt, eine Prohibition auch tödlichster Rauschgifte ist somit verfassungswidrig. Für stark suchterzeugende Substanzen wird ein umfassendes Werbeverbot verhängt.

b.7. Subventionen an Klimasünder und Tierquäler entfallen kurzfristig. Bei Arbeitsplatzabbau werden die freigestellten Arbeitnehmer kompetent beraten, und finanziell durch das solidarische Grundeinkommen sowie das fortbestehende ALG I aufgefangen.

5: WANN?

Die Partei DIE MENSCHEN ist bis nach der Bundestagswahl 2021 ausschließlich auf der deutschen Bundesebene aktiv. Dies beugt einer Zersplitterung in der sensiblen Gründungs- und Wachstumsphase vor.

6: WER?

Eine Kaderbildung findet nicht statt, zur Begründung siehe Abschnitt 2. Auftrag jedes Parteimitgliedes DIE MENSCHEN ist es, Hierarchien zu nivellieren, wo er sie findet. Alleinig richtlinienkompetenter, unabwählbarer Parteivorsitzender ist und bleibt Jesus, schriftlich, per Jefferson. Auch eine separate Jugendorganisation darf es nicht geben; dies beugt „Ochsentouren“ und dem daraus resultierenden, den Betroffenen alternativlos erscheinenden Konformismus vor.

7: WIR!

Jesus empfiehlt, sich kurz zu fassen - wir, DIE MENSCHEN, folgen ihm.

Wes Brodicus, Wednesday, 3 February 2016 21:57 (three years ago) Permalink

My German family lives 20 mins from Neustadt and I've been there several times. It's lovely!

Benson and the Jets (ENBB), Thursday, 4 February 2016 15:08 (three years ago) Permalink

Public transport is patchy at best, no vegan restaurants whatsoever, but the view...!

http://www.gaestehaus-hanss.de/s/cc_images/cache_16880738.jpg

Wes Brodicus, Thursday, 4 February 2016 16:39 (three years ago) Permalink

Yeah. The whole Südliche Weinstrasse is very beautiful. I really need to go back this year. It's been too long.

This is the town my dad is from:

http://i63.tinypic.com/2h6hojs.jpg

And this is the opposite view from the balcony of the guesthouse my aunt and uncle own:

http://i65.tinypic.com/6f1l42.jpg

Benson and the Jets (ENBB), Thursday, 4 February 2016 18:26 (three years ago) Permalink

I spent my entire youth in Neustadt and I've never been south of Edenkoben, so there's that.

Wes Brodicus, Friday, 5 February 2016 05:53 (three years ago) Permalink

what's the most vegan-friendly German city?

example (crüt), Friday, 5 February 2016 11:43 (three years ago) Permalink

I would guess Berlin, Crut.

I spent my entire youth in Neustadt and I've never been south of Edenkoben, so there's that.

― Wes Brodicus, Friday, February 5, 2016 12:53 AM (7 hours ago) Bookmark Flag Post Permalink

I think my uncle actually works in Edenkoben. They're in a town called Gleisweiler.

Benson and the Jets (ENBB), Friday, 5 February 2016 13:31 (three years ago) Permalink

Also, fwiw Burlington VT is a great town.

Benson and the Jets (ENBB), Friday, 5 February 2016 13:32 (three years ago) Permalink

what's the most vegan-friendly German city?

Hamburg. Carefully avoiding a terrible pun, or Kalauer, here.

I've never heard, let alone used, the word Waldeinsamkeit, but this is a great place to be waldeinsam:

http://dschneble.tssd.de/fotos/allgemein/IMG_2616.jpg

The Zigeunerfels, or Gypsy Rock. I think I'm hiking there tomorrow. I spent an entire afternoon discussing Christian aspects of the UBI on the interwebs, I'm spent.

Wes Brodicus, Friday, 5 February 2016 18:51 (three years ago) Permalink


You must be logged in to post. Please either login here, or if you are not registered, you may register here.